Weihnachtsspende der Karlsruher Frauen Union über Euro 1.000,00 geht an Durlacher Selbst e.V.

Inzwischen ist es eine feste und schöne Tradition der Frauen Union Karlsruhe-Stadt zu Weihnachten Geld- oder Sachspenden an gemeinnützige Vereine in Karlsruhe weiterzugeben. Die CDU Frauen wollen damit auf das ehrenamtliche Engagement von Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern bzw. Vereinen aufmerksam machen und ihre Wertschätzung zeigen. Am 15. Dezember konnte die Vorsitzende der Frauen Union Rahsan Dogan in Begleitung ihrer Vorstandskolleginnen, unter anderem Christel Amann sowie die Stadträtinnen Bettina Meier-Augenstein und Karin Wiedemann auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Durlacher Turmberg einen Scheck über Euro 1.000,00 an den Vorstand der Durlacher Selbst e.V. überreichen. Durlacher Selbst e.V. wurde 2007 gegründet und hilft seitdem ehrenamtlich und unbürokratisch Menschen in Not im Raum Durlach auf vielfältige Weise. Die Frauen Union ist beeindruckt von dem sozialen Engagement der Vereinsmitglieder. Deren Vorsitzender Roland Laue, begleitet von den Mitbegründern des Vereins Ortsvorsteherin Alexandra Ries und Thomas Rößler war gerührt über die Aktion der CDU Frauen, die hierfür eigens drei Flohmarktstände durchgeführt hatten. Rahsan Dogan dankte ihren Mitgliedern, die durch schöne Sachspenden, Hilfe am Flohmarktstand oder Geldspenden die Weihnachtsaktion ermöglicht haben.

Große Bücherspendenaktion der Grundschule Hagsfeld und der Frauen Union Karlsruhe zu Gunsten des Jugendhaus "Alle unter einem Dach"!

        

Am 04. Dezember haben die Grundschule Hagsfeld und Karlsruher Frauen Union in einer gemeinsamen Aktion das Jugendhaus "Alle unter einem Dach" in der Scheffelstraße mit 9 Kisten voller Schulbücher, Schullektüre, Lesebücher, Malstifte und Weihnachtsliederbücher bedacht.

Wenn die Schulen zu Beginn eines neuen Schuljahres mit neuen Schulbüchern ausgestattet werden, stellt sich die Frage, was mit den alten Büchern geschieht. In der Grundschule Hagsfeld kommen diese meist sehr gut erhaltenen Bücher nicht ins Altpapier. Sybille Bauernfeind, Rektorin der Grundschule Hagsfeld, spendet diese regelmäßig an andere Institutionen, bei denen ein Bedarf besteht. Gemeinsam mit der Frauen Union Karlsruhe entstand die Idee, die Bücher dieses Jahr dem Jugendhaus in der Scheffelstraße zu spenden. Durch einen zusätzlichen Spendenaufruf an die Eltern der Grundschüler kamen noch etliche schöne Lesebücher hinzu, die in Bücherkisten den Kindern zur freien Verfügung gestellt werden. Die Frauen Union steuerte mit Unterstützung des Europaabgeordneten Daniel Caspary MdEP bunte Malstifte und Weihnachtsliederbücher bei, die von den Kindern des Jugendhauses gleich ausprobiert wurden.

Grundschulrektorin Sybille Bauernfeind, die Vorsitzende der Karlsruher Frauen Union Stadträtin Rahsan Dogan und Stadträtin Bettina Meier-Augenstein freuten sich über den herzlichen Dank der Leiterin des Jugendhauses Erna Pacer und ihres Teams. Bei der Besichtigung des Jugendhauses, welches in Trägerschaft der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland steht, erhielten sie einen Einblick in die vielfältige Arbeit, die überwiegend ehrenamtlich geleistet wird. Nach dem Mittagessen werden wöchentlich ca. 200 Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersgruppen und Herkunft betreut. Das Angebot umfaßt sowohl Vorschulvorbereitung und Hausaufgabenbetreuung als auch eine Vielzahl von Dauer- und Einzelprojekten im Bereich Kunst, Musik, Tanz und Theater. Damit leistet das Jugendhaus ein wichtigen Beitrag für die Betreuung und Förderung von Kindern außerhalb der Schulzeit und unterstützt zugleich die Arbeit der Schulen.

 

Pressemitteilung zum 25.11.2018

Frauen Union Karlsruhe fordert zum Tag gegen Gewalt an Frauen geeignete Maßnahmen für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum!

„Die Ereignisse um den Vergewaltigungsfall in Freiburg erschüttern uns und zeigen, dass Handlungsbedarf mehr denn je gegeben ist. Es kann und muss mehr für Sicherheit getan werden, denn jeder Fall ist ein Fall zu viel! Auch in Karlsruhe haben sich in den vergangenen Wochen mehrere Fälle von Übergriffen und Prügelattacken ereignet. Diese Vorgänge dürfen nicht mit einem pauschalen Hinweis auf rückläufige Fallzahlen in Statistiken unbeachtet bleiben. Vielmehr müssen Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit ergriffen werden, damit wir uns in unserer Stadt sicher und wohl fühlen“, so die Vorsitzende der Karlsruher Frauen Union Dr. Rahsan Dogan.

In der dunklen Winterzeit halten sich Frauen und Mädchen an einigen Plätzen unserer Stadt nicht ohne Angst davor auf, sie könnten Opfer von Übergriffen werden. Aus Sorge, Opfer von Gewalt zu werden, schränken wir uns in unserer eigenen Freiheit ein. Wenn wir aus Angst ab einer bestimmten Uhrzeit nicht mehr das Haus verlassen, führt dies statistisch vermutlich zu einem Rückgang gewisser Straftaten. Aber es kann und darf nicht sein, dass wir aus Sorge um unsere Sicherheit unsere Freiheit opfern! Diese Entwicklung wollen wir nicht. Unsere Freiheit und unsere Werte, zu denen gehört, dass Frauen und Mädchen zu respektieren sind, sind von jedem zu achten, der sich in unserem Land aufhält“ erklärt Christel Amann.

„An den Brennpunktplätzen in Karlsruhe, wie z.B. Kronen-, Friedrichs-, Stephan- und Europaplatz sowie Bahnhofsvorplatz fühlen sich viele Frauen nicht mehr sicher. Viele Frauen müssen dort umsteigen und sich aufhalten, weil sie z.B. in Spätschicht arbeiten. Eine 100 % Sicherheit ist nicht zu erreichen. Aber mittels intelligenter Videoüberwachung kann möglichen Straftaten vorgebeugt werden. Ein kluges Beleuchtungskonzept, wonach öffentliche Plätze und Bereiche um Haltestellen hell ausgeleuchtet werden, hilft ebenfalls weiter. Das Personal bei Polizei und kommunalem Ordnungsdienst muss so aufgestockt werden, damit diese – auch ohne Anlass – wieder regelmäßig in der Innenstadt auf Streife gehen können. Wir erwarten, dass sich die Stadtverwaltung hierfür bei den zuständigen Stellen im Land einsetzt und auch selbst Mittel bereitstellt!“ fordert Stadträtin Bettina Meier-Augenstein.

"Wir wollen die Nacht zurück - mehr Sicherheit im öffentlichen Raum!"

Unter diesem Motto haben Frauen Union Karlsruhe und CDU Karlsruhe am 24. Oktober 2018 zur Podiumsdiskussion mit Fachexperten aus Politik, Polizei und ÖPNV
eingeladen. Das Interesse des Publikums hat gezeigt, dass den Bürgerinnen und Bürgern das Thema ein brennendes Anliegen ist. Nach Einführung in die Thematik durch die Vorsitzende der Frauen Union Dr. Rahsan Dogan, moderierte der Kreisvorsitzende der Karlsruher CDU Ingo Wellenreuther MdB die spannende Diskussionsrunde, an der der stellv. Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecher der CDU Landtagsfraktion in Baden-Württemberg Thomas Blenke, der Leiter der Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Karlsruhe Thomas Rüttler sowie der technische Geschäftsführer von VBK und AVG Ascan Egerer teilnahmen. Als Fazit der interessanten Gespräche konnten gemeinsam Lösungsansätze herausgearbeitet werden, um mehr Sicherheit an öffentlichen Brennpunktplätzen in Karlsruhe - auch durch präventive Maßnahmen - zu ermöglichen, um potentielle Täter abzuschrecken, aber auch das Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger zu stärken!