Inge Gräßle zu Gast beim traditionellen Frühjahrsempfang der Frauen Union Karlsruhe

Die Frauen Union Karlsruhe-Stadt begrüßte zu ihrem traditionellen Frühjahrsempfang am 27. April 2018 in der Hardtstiftung wieder zahlreiche Gäste aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur sowie Vertreter sozialer Verbände und der Religionsgemeinschaften.
Die Vorsitzende Dr. Rahsan Dogan hob den guten Start mit Dr. Ingeborg Gräßle MdEP nach deren Wahl zur Landesvorsitzenden der Frauen Union Baden-Württembergs in 2015, insbesondere im Hinblick auf eine Reform des Landtagswahlrechts für eine stärkere Repräsentanz von Frauen und großen Städten im Landtag hervor. Im Rückblick auf eine gemeinsame erfolgreiche Veranstaltung im Mai 2017 in der Durlacher Karlsburg zum Thema Scharia dankte sie der Landesvorsitzenden für deren Mut und Haltung im Umgang mit kontroversen Themen.

Dogan sprach dem Kreisvorsitzenden der CDU Karlsruhe-Stadt Ingo Wellenreuther MdB ihren Dank aus für die zuverlässige Zusammenarbeit und Unterstützung bei vielen Themen, vor allem für seinen Einsatz im Bundestag für ein ausnahmsloses Verbot von Kinderehen. Die Frauen Union Karlsruhe-Stadt lehnt die Scharia aufgrund ihrer Unvereinbarkeit mit den Werten des Grundgesetzes ab und will Frauen und Mädchen in einer freien und selbstbestimmten Entwicklung stärken.

In seinem Grußwort betonte Ingo Wellenreuther MdB die vielfältigen Aktivitäten der Karlsruher Frauen Union und ihre hohe Akzeptanz innerhalb der Partei, vor allem aber werde die Arbeit der Frauen Union bei den Bürgern mit positiver Resonanz registriert. Er formulierte als eines von vielen  gemeinsamen Zielen mit der Frauen Union eine moderate Änderung des Landtagswahlrechts, habe man doch in Karlsruhe in beiden Wahlkreisen jeweils Frauen nominiert und damit bestmögliche Frauenförderung an der Basis betrieben. In einem Ausblick auf die anstehenden Kommunalwahlen in 2019 nannte er als große Themen den Bau einer zweiten Rheinbrücke sowie den Bau einer Großmoschee durch DITIB in der Karlsruher Oststadt.

Dr. Ingeborg Gräßle MdEP stellte in ihrer Festrede die Gewinnung und Stärkung engagierter Frauen innerhalb der Parteien bei der Aufstellung von Wahllisten als ein Kernanliegen der Frauen Union heraus. Es müsse Ziel der CDU sein, Frauen in mehr politische Verantwortung in den Parlamenten zu bringen, ihnen realistische Chancen zu eröffnen. Eine Reform des Landtagswahlrechts wäre vor allem auch eine Chance für die großen Städte, die im Landtag kaum mehr repräsentiert werden. Abschließend gab sie einen Überblick über die Maßnahmen der EU zur Gleichstellung von Frauen insbesondere in der Arbeitswelt.

 Musikalisch umrahmt wurde der Abend durch das Künstlerduo Anne Zadory und Reinhard Armleder.