Frauen Union Karlsruhe begrüßt die Forderung von Kultusministerin Eisenmann nach einem Verschleierungsverbot an Schulen!

„Wir unterstützen ausdrücklich den Vorstoß der baden-württembergischen Kultusministerin Susanne Eisenmann, die die Vollverschleierung an Schulen verbieten will. Eine Vollverschleierung an Schulen entspricht nicht unseren Werten und Überzeugungen. An unseren Schulen muss das Gebot der politischen und religiösen Neutralität im Vordergrund stehen!“ erklärt Stadträtin Bettina Meier-Augenstein, selbst Mutter von zwei schulpflichtigen Töchtern.

 

„Die Vollverschleierung ergibt sich weder aus dem Koran noch ist sie ein verpflichtendes Glaubensgebot für eine Muslima. Frauen und Mädchen sollen Teil unserer Gesellschaft werden und nicht im Abseits stehen. Aber genau dies ist bei einer Vollverschleierung der Fall. Mit der Vollverschleierung geht zudem jede sichtbare Individualität einer Frau oder eines Mädchens verloren“, so die Vorsitzende der Karlsruher Frauen Union, Dr. Rahsan Dogan.

 

Stellvertretende Vorsitzende Birgit Schrandt ergänzt: „ Insgesamt lehnen wir als Frauen Union diskriminierende Traditionen, wie die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit ab, weil wir Frauen und Mädchen stärken wollen, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren!“